Katzen


Informationen zum Wurmbefall und Behandlung
Informationen zum Wurmbefall und Behandlung

Warum sollte man sein Tier entwurmen?

Die Katzenwelpen stecken sich im Mutterleib und über die Muttermilch mit Würmern an. Erwachsene Tiere haben als Infektionsquellen Kot, Mäuse, Schnecken und Flöhe. Auch „Stubentiger“ stecken sich mit Wurmeiern, die mit den Straßenschuhen hereingebracht werden, an.

Um Tier und Mensch zu schützen sollten Entwurmungen durchgeführt werden.

Was sind die Symptome einer Wurminfektion?

Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Gewichtsverlust, Fellprobleme, Husten, Herz- und Lungenerkrankungen…

Bei einem geringgradigem Befall können Wurminfektionen auch symptomlos verlaufen. Trotzdem scheiden infizierte Tiere Wurmeier aus und sind somit für Tier und Mensch ansteckend.

Wie oft sollte man seine Katze entwurmen?

Welpen sollten das erste mal mit 4 Wochen entwurmt werden und danach jeden Monat einmal, bis sie ein halbes Jahr alt sind. „Freigänger“ sollten mindestens 4 mal im Jahr entwurmt werden, „Stubentiger“ halbjährlich.

Welche Entwurmungsmittel sollten zum Einsatz kommen?

Es sollten unterschiedliche Präparate genutzt werden, damit keine Resistenzen enstehen.

Wir beraten Sie gerne zu den einzelnen Wurmkuren.

Die Diagnose Wurmbefall kann durch eine Untersuchung des Kotes gestellt werden. Dazu benötigen wir eine Sammelkotprobe von 3 Tagen. Sammeln Sie bitte nur haselnussgroße Mengen.

pdf Download

Narkose
Narkose

Was müssen Sie vor einer Narkose beachten?

Ihr Tier muss am Tag der Operation (OP) nüchtern sein.

Geben Sie ihm ab 20 Uhr kein Fressen mehr, das Wasser darf stehen bleiben.

Freigängerkatzen sollten in der Nacht vorher drin bleiben, damit sie keine Mäuse fangen und fressen

Was müssen Sie nach einer Narkose beachten?

Katzen bitte mindestens und je nach Operation 2 Tage im Haus behalten.

Tragen Sie Sorge, dass die Tiere nicht an den OP-Wunden lecken oder kratzen. Wir beraten Sie nach der OP individuell bezüglich der Möglichkeiten des Wundschutzes.

Katzen sollten bis zum vollständigem Aufwachen in Ihrer Transportbox bleiben, bzw. sich in Räumen aufhalten, die abgedunkelt und ruhig sind. Sie sollten nicht springen.

Sind die Tiere abends wach, dürfen sie trinken. Futter sollte erst am nächsten Tag gegeben werden.

pdf Download

Hygieneregeln bei Giardien- und Trichomonadenbefall
Hygieneregeln bei Giardien- und Trichomonadenbefall
1. Kot immer einsammeln und in Plastikbeuteln entsorgen
2. Alle Flächen, die Kontakt mit Kot hatten, müssen mit dem Dampfstrahler oder über 60 °C heißem Seifenwasser gesäubert und anschließend abgetrocknet werden.
3. Alle Futter- und Wassernäpfe müssen täglich mit kochendem Wasser oder im Geschirrspüler bei einer Wassertemperatur von über 65 °C gereinigt werden.
4. Alle Katzentoiletten und -boxen mit kochendem Wasser täglich säubern und anschließend desinfizieren.
5. Alle Kissen und Decken bei über 65 °C waschen.
6. Spielzeug mit kochendem Wasser reinigen oder in den Geschirrspüler bei über 65 °C.

pdf Download

Kontakt

Tel: 02735 / 60800
ta-neunkirchen@gmx.de

___________________________________________

Hier finden Sie uns

In der Au 9
57290 Neunkirchen

Anfahrt

.

___________________________________________

Terminsprechstunde

Montag und Dienstag
10:00 - 12:00 und 14:00 - 17:00

Mittwoch
10:00 - 12:00

Donnerstag und Freitag
10:00 - 12:00 und 14:00 - 17:00

Samstag
10:00 - 12:00

Termine sind auch außerhalb der Sprechzeiten nach Absprache möglich. ___________________________________________

Notdienst

Bitte wenden Sie sich in dringenden Notfällen an die Tierklinik in Betzdorf

___________________________________________

Rechtliches

Impressum
Datenschutzerklärung

___________________________________________